Fastenwandern mit Hund

Für Hundebesitzer stellt sich beim Urlaub oft die Frage: Wohin mit meinem Vierbeiner? Weite Reisen in andere Länder werden für den treuesten Freund des Menschen schnell zur Qual. Auch ein zuverlässiger Aufpasser, bei dem man seinen Hund gutes Gewissens lassen kann, lässt sich nicht immer zu finden. Doch es gibt eine Alternative, bei der Tier und Mensch zusammen profitieren – Fastenwandern ist die ideale Lösung für alle, die sich und ihrem Haustier etwas Gutes tun wollen.

 

Auf den Hund gekommen

Fastenwandern ist gut für Körper und Seele. Wer selbst ein Haustier hat, weiß, dass das auf Haustiere genauso zutrifft. Umso besser, wenn Sie Ihren Liebling mit auf Ihre Wandertour nehmen. Zum Team von Fastenwandern & Wellness gehört daher auch Labrador Louis, der uns auf vielen Reisen begleitet. Natürlich müssen unsere vierbeinigen Freunde nicht mit uns fasten, doch die frische Luft und der Auslauf ist auch für ihre Gesundheit ein großes Plus.

Beim Fastenwandern in der Nähe von Nürnberg sind Hunde gern gesehene Begleiter. Um das Fastenwandern mit Hund zu einem so angenehmen wie reibungslosen Erlebnis zu machen, organisieren wir beispielsweise hundegeeignete Hotelzimmer. Damit weicht Ihnen Ihr vierbeiniger Freund nicht von der Seite – und Sie müssen Ihren Liebling nicht alleine lassen. Somit wird für den verantwortungsvollen Hundebesitzer der Wanderurlaub im eigenen Land zu einer echten Alternative zur Reise nach Übersee.

 

Fastenwandern mit Hund – was gilt es zu beachten?

Damit Sie beurteilen können, ob Fastenwandern mit Hund auch für Sie ein belebendes und interessantes Erlebnis sein könnte, haben wir einige Informationen und Tipps für Sie zusammengestellt:

 

Gesundheit, Alter und Rasse

Ihr Hund sollte gesund, nicht zu jung und nicht zu alt sein. Denn nur so kann er die langen Wanderungen in vollen Zügen genießen. Schmerzende Gelenke wären da nur hinderlich. Außerdem sind Hunde je nach Ihrer Rasse unterschiedlich gut für andauernde Wandertouren geeignet. Ein Schäferhund ist zum Beispiel wie gemacht für lange Ausläufe, während ein schwer atmender Mops kaum die Kondition für ein solches Abenteuer aufbringt.

 

Ausrüstung und Verpflegung

Ein gut sitzendes Brustgeschirr ist Pflicht, denn die Variante zum Halsband schont Halswirbel und Nackenmuskulatur Ihres Hundes. Auch eine Leine sowie eine Ersatzleine sind sehr hilfreich, um Ihren Liebling in gewissen Situationen nah bei sich zu behalten. Jede unserer Wanderungen führt bewusst an einem Weiher vorbei: Wasser fassen, sich abkühlen und im frischen Nass Herumtollen – unsere Vierbeiner verbinden von sich aus das Angenehme mit dem Nützlichen. Außerdem sind Kottüten sowie ein Erste-Hilfe-Set für Hunde hilfreich, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

 

Andere Tiere

Im Wald und auf dem Land treffen Hunde auf eine Vielzahl an Tieren. Schnell geht dabei der Jagd- und Spieltrieb mit ihnen durch. Damit die Begegnungen mit Schafen, Kühen und Pferden für beide Seiten versöhnlich ausgeht, sollten Hundebesitzer Ihre Vierbeiner beim Aufeinandertreffen mit anderen Wesen aus dem Tierreich stets an die Leine nehmen. Im Wald ist besondere Vorsicht geboten, um die scheuen Tiere der Wildnis nicht zu erschrecken.

 

Kontakt

Wenn auch Sie einen Hund als treuen Begleiter haben, mit dem Sie einen gemeinsamen Urlaub erleben möchten, dann kontaktieren Sie uns. Wir beantworten Ihnen gerne Ihre Fragen und besprechen mit Ihnen sämtliche Details zum Thema Fastenwandern mit Hund.